DIE ENDODONTIE STELLT DIE ZAHNGESUNDHEIT WIEDER HER

Bei Milchzähnen ist der Zahnnerv deutlich größer als bei bleibenden Zähnen. So kann eine auch im Mund klein wirkende Karies sehr schnell zu einer Infektion des Zahnnerven führen. Wird der Zahn einfach gefüllt, kommt es möglicherweise zu einer schmerzhaften Entzündung an der Zahnwurzel, die durch eine Fistel oder eine Schwellung der Backe auch eine Schädigung des Nachfolgezahnes auslösen kann.

Pulpotomie – Teil-Nerventfernung
Ein Weg dies zu vermeiden ist die Entfernung des infizierten Teils der Pulpa, die Pulpotomie. Bei einer Pulpotomie wird im Zahnkronenbereich das infizierte (entzündete) Nervengewebe entfernt, die Blutung gestillt und der Zahn mit einem speziellen Zement aufgefüllt, der ein beruhigendes Medikament enthält. Im Anschluss wird der Zahn mit einer Kinderkrone versorgt. Selten kann es dennoch später zu einer Entzündung kommen und der Zahn muss trotz aller Bemühungen entfernt werden.

Milchzahnendodontie – Nerventfernung & Wurzelbehandlung
Bei einer Wurzelbehandlung wird das komplette Nervengewebe in der Zahnkrone und in den Wurzeln entfernt und der entstandene Hohlraum mit einer speziell auf den Milchzahn abgestimmten Wurzelfüllpaste aufgefüllt. Anschließend wird der Zahn mit einer Kinderkrone versorgt.