TIEFSCHLAF UND NARKOSE

Betäubungsmethoden in unserer Praxis

Behandlung mit örtlicher Betäubung
Um eine schmerzfreie Behandlung durchzuführen ist in vielen Fällen eine örtliche Betäubung des zu behandelnden Zahnes notwendig. An die zu betäubende Stelle tragen wir ein nach Frucht schmeckendes Gel (Oberflächenanästhetikum)– unsere „Zahnmarmelade“ – auf, und nehmen Ihrem Kind somit den Einstichsschmerz. Jetzt kann an der unempfindlich gemachten Stelle unser „Schlafwasser“ – das Betäubungsmittel gespritzt werden. Nach nur kurzer Zeit „schlafen die Zähne“ und die Behandlung kann beginnen!

Behandlung in Sedierung und Narkose
Neben der lokalen örtlichen Betäubung ist die Sedierung oder Narkosebehandlung bei einigen Kindern der beste Weg eine Behandlung durchzuführen. Gerade bei sehr kleinen Kindern mit umfangreicher Zerstörung der Milchzähne (Fläschchenkaries) und bei behandlungsunwilligen Kindern mit vielen sehr stark zerstörten Zähnen ist aufgrund mangelnder Kooperation eine Zahnsanierung in einer Sitzung mit Narkose sinnvoll.

Ablauf der Behandlung unter Sedierung und Narkose
Nach eingehender Voruntersuchung und einem Aufklärungsgespräch mit einem unserer erfahrenen Anästhesisten führen wir diese Behandlungen in unseren eigens dafür ausgestatteten Praxisräumen durch. Am Tag der Behandlung muss das Kind nüchtern sein. Es bekommt ca. eine halbe Stunde bevor der Anästhesist die eigentliche Narkose einleitet, einen angstlösenden Beruhigungssaft. Erst wenn es dann tief schläft, verlassen die Eltern den Operationsraum.
Während der ganzen Behandlung wird Ihr Kind durch den Narkosearzt und das Team betreut. Nach dem Eingriff kommt das Kind in Begleitung seiner Eltern ins Aufwachzimmer, wo es in Ruhe aufwachen kann, bis der Anästhesist es nach ca. 1 – 2 Stunden entlässt. Bei einer Behandlung in Narkose werden grundsätzlich alle Zähne optimal versorgt, um das Kind möglichst lange von einer Behandlungsnotwendigkeit zu befreien und einen Zweiteingriff zu vermeiden.