implantat

LEIDER WACHSEN VERLORENE ZÄHNE NICHT NACH…

Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, die nach erfolgreicher Einbringung fest mit dem Kieferknochen verwachsen. Nach Verlust eines Zahnes kann dieser durch ein Zahnimplantat ersetzt werden.
Zahnimplantate dienen häufig als Verankerung von herausnehmbarem Zahnersatz.

Damit ein Implantat problemlos gesetzt werden kann und einheilt, ist eine individuelle Planung und Anamnese Ihrer körperlichen Verfassung entscheidend. Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes oder die Einnahme bestimmter Medikamente kann eine Kontraindikation für ein Implantat darstellen. Außerdem müssen vor der Implantation alle zahnärztlichen Beschwerden, wie kariöse Zähne oder Entzündungen des Zahnfleisches oder Zahnhalteapparates versorgt werden. Das Implantat kann am Besten in einer gesunden Mundhöhle einheilen. Gerne beraten wir Sie individuell in unserer Praxis.
Diesem Gebiet habe ich mich durch eine Zusatzausbildung bei der Deutschen Gesellschaft für Implantologie (DGI) ganz besonders gewidmet.

Der zahnärztliche Knochenaufbau
Damit ein Implantat gesetzt werden kann, ist es wichtig, dass ausreichend Knochensubstanz sowie eine gute Knochenqualität vorhanden sind. Der gezielte Knochenaufbau (Augmentation) kann durch einen chirurgischen Eingriff vorgenommen werden. Bereits bei der Zahnentfernung kann gezielt durch eine knochenerhaltenden, minimalinvasiven Chirurgie ein optimales Implantatlager geschaffen werden (Socket Preservation). Die Socket Preservation ist ein spezielles Knochenaufbauverfahren. Das Knochenfach des Zahnes wird dazu mit Knochenmaterial aufgefüllt. So können die vorhandenen Strukturen weitgehend erhalten werden – eine Voraussetzung für ästhetisch ansprechende Ergebnisse beim nachfolgenden Zahnersatz durch Implantate.

Der Behandlungsablauf einer Implantation
Nach ausführlicher Planung erfolgt die Einbringung des Implantates. Der Eingriff erfolgt ambulant unter einer lokalen Anästhesie oder unter Sedierung und Vollnarkose – so wie Sie es sich wünschen! Nach einer individuellen Einheilphase des Implantates zwischen vier und sechs Monaten erfolgt eine prothetische Versorgung mit Zahnersatz.

Wichtig für den langfristigen Implantaterhalt ist eine Verankerung im entzündungsfreien Knochen. Entscheidend hierfür sind die richtige Pflege und eine gewissenhafte Mundhygiene ihrerseits. Sie sollten regelmäßig zur Prophylaxe Behandlung in unsere Praxis kommen. Hier erfolgt die Reinigung und röntgenologische Kontrolle der Implantate um Entzündungen vorzubeugen oder sie frühzeitig zu erkennen!