endo

KEIN ERSATZ IST BESSER ALS IHR EIGENER ZAHN!

Oft liegt das Problem im wahrsten Sinne des Wortes an der Wurzel.

Eine Entzündung des Wurzelkanals kann durch verschiedene Faktoren hervorgerufen werden. Erkrankungen des Zahnes, wie zum Beispiel Karies, thermische oder chemische Reize, bakterielle Entzündungen oder unfallbedingte Zahnverletzungen sind oftmals die Ursache für eine Entzündung des Zahnnervs. Wird die Entzündung nicht erkannt, kann sie sich ausbreiten und die Wurzelspitze oder den Knochen infiltrieren. Neben starken Schmerezn können die Symptome einer Zahnnerventzündung von Empfindlichkeiten beim Beißen bis zur Bidlung eines Abszesses reichen. Die Wurzelbehandlung ist eine bewährte Möglichkeit um Ihren eigenen Zahn zu retten und zu erhalten – im Idealfall ein ganzes Leben lang.

Der Behandlungsablauf einer Wurzelbehandlung
Die Behandlung erfolgt unter einer lokalen Betäubung. Eine Isolation mittels eines Spanngummis (Kofferdamm) verhindert, dass Speichel in den Zahn übertritt und dass Spülflüssigkeiten in den Mundraum gelangen. Nach Eröffnung des Wurzelkanals wird das abgestorbene Nervengewebe aus dem Kanal entfernt. Für eine erfolgreiche Behandlung ist es wichtig alle Kanaleingänge zu finden um dort die Bakterien zu entfernen. Die Behandlung wird in unserer Praxis mittels fortschrittlicher Methodik durch maschinelle Kanalaufbereitung mit modernsten Feilensystemen sowie größtmöglicher Genauigkeit mit Hilfe einer Lupenbrille durchgeführt. Besonders wichtig für eine optimale Reinigung ist die exakte Bestimmung der Wurzellänge. Zusätzlich zur Röntgenaufnahme wird durch ein modernes computergestützes Verfahren elektrisch die Länge bestimmt. Während der Kanalaufbereitung werden die Wurzlkanäle mit desinfizierenden Spülflüssigkeiten gründlich gereinigt und gespült, deren Effizienz durch Ultraschall erhöht wird. Ist das Kanalsystem frei von Bakterien und Gewebe wird die Zahnwurzel mit einem geeigneten Füllmaterial aufgefüllt.

Nach der Wurzelbehandlung
Der behandelte Zahn muss abschließend mit einer Kunststofffüllung dicht verschlossen werden. Durch den umfangreichen Eingriff und die fehlende Blut- und Nervversorgung ist der Zahn stark bruchgefährdet. Um zu verhindern, dass der Zahn nach erfolgreicher Therapie bricht, sollte er mit einer (Teil-)Krone versorgt werden. Somit kann er langfristig stabilisiert werden. Bei einem individuellen Beratungsgespräch werden Sie in unserer Praxis über die verschiedenen Möglichkeiten des Zahnerhaltes und der weiteren Versorgung ausführlich beraten.

Wir tragen Sorge, dass die Behandlung so entspannt wie möglich für Sie verläuft und Sie unsere Praxis schmerzfrei verlassen.